Über uns

 

 

 

Claudia Hiller-Melcher                                                                                                 Verwaltung und Kurberatung

 

 

 

Martha Maurer-Gaus
Ehe- Familien- und Lebensberatung

 

 

 

 

Rainer Bauer                                                                                                                   Geschäftsführung und Sozialberatung

Was ist Diakonie?

Die Diakonie ist der soziale Dienst der evangelischen Kirchen. Wir verstehen unseren Auftrag als gelebte Nächstenliebe und setzen uns für Menschen ein, die am Rande der Gesellschaft stehen, die auf Hilfe angewiesen oder benachteiligt sind.

Neben dieser Hilfe verstehen wir uns alsVertreter/innen derer, die ihre Bedürfnisse nicht selbstständig vorbringen, oder regeln können und benennen öffentlich die Ursachen von sozialer Not gegenüber Politik und Gesellschaft.

Was wir tun
Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. Nah bei den Menschen zu sein, die Hilfe und Unterstützung benötigen, ist für die Diakonie ein zentrales Anliegen.

 Unsere Leitsätze
Wir orientieren unser Handeln an der Bibel.
Wir orientieren unser Handeln an der gesellschaftlichen Realität.
Wir achten die Würde des Menschen.
Wir leisten Hilfe und verschaffen Gehör.
Wir orientieren uns an der Zukunft.
Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen und Männern zum Dienst am Nächsten.
Wir sind dort, wo uns die Menschen brauchen.
Wir sind evangelische Kirche.
Wir setzen uns ein für soziale Gerechtigkeit und ökologisches Leben in der Welt.

Strategische Ausrichtung Diakonie Württemberg 2013-201

 

Kirchliches Gesetz über die diakonische Arbeit in der Württembergischen Landeskirche (Diakoniegesetz)

Abl. 59 S. 407)

§ 1
Grundbestimmung

( 1 ) Diakonie ist gelebter Glaube der christlichen Gemeinde in Wort und Tat. Der Glaube antwortet auf die Verkündigung des Evangeliums; er erwächst aus der Liebe Gottes, die in Jesus Christus allen Menschen zugewandt ist. Alle Glieder der Gemeinde sind darum zur Diakonie gerufen. Diakonie sucht den bedrängten Menschen in der Nähe und in der Ferne, um ihm zu helfen. Sie ist bestrebt, auch der Not zu begegnen, die ganze Gruppen von Menschen bedrückt, den Ursachen von Notständen nachzugehen und zu ihrer Behebung – gemeinsam mit den Betroffenen und auch mit anderen Institutionen – beizutragen.

( 2 ) Der diakonische Auftrag wird als Lebens- und Wesensäußerung der Kirche wahrgenommen,

  1. von den Kirchengemeinden,
  2. von den Kirchenbezirken,
  3. von den kirchlichen Verbänden in Stadt- und Landkreisen,
  4. von den diakonischen Einrichtungen, deren Träger zur Landeskirche gehören oder mit ihr ökumenisch verbunden sind,
  5. vom Diakonischen Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e. V.
  6. von der Landeskirche.